Douglas Adams Gedenkpreis

Die Welt des Internets fördert recht häufig den Schwachsinn zutage, den sich die Marketing- und/oder PR-Abteilung kleinerer oder größerer Unternehmen so ausdenken, um ihren Kram an den Mann oder die Frau zu bringen. Spätestens seit Doglas Adams wissen wir, dass die sogenannten Menschen, die in solchen Abteilungen arbeiten, von etwas besonderem getrieben sind:

„Der Reiseführer Per Anhalter durch die Galaxis definiert die Marketing-Abteilung der Sirius-Kybernetik-Corporation als »ein Rudel hirnloser Irrer, die als erste an die Wand gestellt werden, wenn die Revolution kommt« […]. Komischerweise definierte ein Exemplar der Encyclopaedia Galactica, das das große Glück hatte, aus der tausend Jahre entfernten Zukunft herauszufallen, die Marketing-Abteilung der Sirius-Kybernetik-Corporation als »ein Rudel hirnloser Irrer, die als erste an die Wand gestellt wurden, als die Revolution kam«.“

– Per Anhalter durch die Galaxis, Kapitel 11

Nun, die Leistungen dieser sog. Menschen sollen an dieser Stelle durch den „Douglas Adams Gedenkpreis“ gewürdigt werden. Die Idee zu diesem Preis kam der Redaktionsleitung beim Betrachten der Packung, die den Gedenkpreis #1 trägt. Eine Packung Apfelsaft. Lassen Sie sich inspirieren von der völlig hirnrissigen Idee der Marketingexperten der Firma ‚Penny‘.

DAGDer Preis trägt in seinem Logo die ’42‘. Wer Douglas Adams bzw. sein Hauptwerk ‚Per Anhalter durch die Galaxis – The Hitchhiker’s Guide to the Galaxy‘ kennt, der weiß nicht nur wo sein Handtuch ist, sondern auch, dass 42 die Antwort „nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest“ (Link zu Wikipedia) ist. Mit der Antwort kann man allerdings ebensowenig etwas anfangen, wie mit den Ergüssen der Preisträger. War 42 noch die Reaktion auf eine nicht korrekt gestellte Frage, so ist das, was die Preisträger von sich geben, eine Antwort auf eine Frage, die niemand gestellt hat und deren Inhalt auch niemanden außer den Betroffenen interessiert. Das hingegen ist dem geneigten Marketing’menschen‘ egal. Wir möchten diese Ideen aufgreifen und vielleicht einen kleinen Beitrag dazu leisten, dass etwas weniger Schwachsinn produziert wird und vielleicht ein wenig mehr Energie in die Lösung wirklicher Probleme investiert wird.

Facepalms waren schon in der Antike bekannt.

Facepalms waren schon in der Antike bekannt.

Die zukünftigen Preisträger erfüllen allesamt das Kriterium ‚hier ist ein Facepalm‘ fällig und sind vermutlich sogar noch stolz darauf, prahlen damit herum und brüsten sich damit 40 und mehr Stunden in der Woche mit solchem Schwachsinn ihr Leben zu vergeuden. Es sind mithin ‚Menchen‘, die garantiert nicht wissen, wo ihr Handtuch ist. Wir wünschen auf alle Fälle viel Spaß mit den ‚Leistungen‘.

Disclaimer: Nein, ich bekomme kein Geld dafür, dass ich mich über die MitarbeiterInnen der preistragenden Firmen und über diese selbst lustig mache – würde dieses aber natürlich annehmen. Die IBAN gebe ich gerne auf Nachfrage an.